Das Leben wird in unseren heutigen Städten großteils um den Autoverkehr herum organisiert. Abgasbelastung, eingeschränkte Bewegungsfreiheit und dem hohen Stressfaktor im Stadtverkehr inclusive - All das nehmen wir achselzuckend in Kauf.

1 Auto weniger

ökologisch

autofrei

Meinungen

Kontakt

Beiträge: 4
Danke für Ihre Unterstützung
Das könnte Sie auch interessieren.
Auf dieser Seite finden Sie eine Reihe von Beiträgen, die von anderen Webseiten übernommen,
bzw. mit Linkverknüpfungen zu den externen Internetseiten der jeweiligen Verfasser versehen wurden.
Quellenverweise wurden am Anfang der jeweiligen Artikel gesetzt.
Wenn Sie hier einen eigens verfassten Beitrag veröffentlichen möchten, senden Sie mir diesen
per e-Mail bitte ausschließlich in Textform und ohne Dateianhang.
 
Hinweis zu Linkverknüpfungen:
Beiträge, welche mit diesem Exit-Piktogramm: exit markiert sind, führen zu externen Internetseiten, auf deren Inhalte
ich, Alexander Franz keinerlei Einfluss habe. Für die Richtigkeit und Rechtmäßigkeit der auf diesen externen Webseiten zugänglichen Informationen sowie das Urheberrecht der enthaltenen Elemente sind ausschließlich die Betreiber dieser Webseiten verantwortlich und haftbar.

 

 

 

Beiträge-Seite:    [1]      [2]      [3]      [4]    [5]

 

 
 

 

072
Die zentrale Stadtbus-Umsteigestelle am Straubinger Ludwigsplatz
Im Halbstundentakt zwängen sich sämtliche Stadtbuslinien durch das Stetthaimer-Tor
zwischen die Häuserfassaden des Straubinger Ludwigsplatz. Ob der derzeitige Standort auch weiterhin beibehalten wird, damit befassen sich die Damen und Herren des Straubinger-Stadtrat am Montag, den 5. Februar 2018 in einer Sondersitzung.
Wiegt die damit verbundene Verkehrsbelastung und der Emissionsausstoß dieser dieselbetriebenen Omnibusse den Nutzen, welchen man sich davon verspricht,
tatsächlich auf?
Zwei verschiedene Auffassungen darüber:
Gastbeitrag von Johann Meindorfer   und  Textbeitrag von Alexander Franz
073
Die Einen pflegen eine liebevolle Beziehung zu ihrem Automobil,
andere wiederum haben mit gesundheitsgefährdenden Auswirkungen hoher Straßenverkehrsaufkommen zu kämpfen.
Am Dienstag, den 27. Februar 2018 machte das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig
nun den Weg für Dieselfahrverbote frei. Im Zuge einer möglichen Einführung der blauen
Umweltplakette können es sich Städte ab jetzt vorbehalten, Straßenabschnitte, die mit besonders hohen Schadstoffkonzentrationen in der Atemluft belastet sind, für ältere
Dieselfahrzeuge zu sperren.
 
Zwei verschiedene Auffassungen:

 

074
Deutliche Verkehrsberuhigung am Straubinger Ludwigsplatz
Es gibt kein Grundrecht auf den motorisierten Individualverkehr
An die 5000 Autofahrer schieben sich an verkehrsträchtigen Tagen mit ihren Fahrzeugen durch das Stetthaimer-Tor auf den Straubinger Ludwigsplatz, und über die Fraunhoferstraße
wieder aus dem Inneren des Stadtkerns heraus. Neben der ohnehin schon hohen Dichte an dieselbetriebenen Stadtbuslinien sorgt hier das Gesamtverkehrsaufkommen nicht gerade für
einen entspannten, sicheren oder gar gesundheitlich unbedenklichen Daueraufenthalt im Herzen der Stadt.
Die Grünenfraktion des Stadtrates hat deshalb einen Antrag auf eine deutliche Reduzierung des motorisierten Individualverkehrs gestellt.
Ob sich bei der derzeitigen Situation hin zu einer deutlichen Verkehrsberuhigung besonders viel ändern wird, bleibt ungewiss.
075
Vielversprechender Auftakt der “Critical-Mass” in Straubing
Wer sich mit dem Fahrrad ins Getümmel des städtischen Straßenverkehrs stürzt,
der merkt schnell, dass er sich hier im Gegensatz zu motorisierten Verkehrsteilnehmern
am unteren Ende der Nahrungskette befindet. Autos parken am, und blockieren damit nicht
selten genug den Fahrradstreifen. Eilige Drängler provozieren den Pedalisten zu gefährlichen Ausweichmanövern. Ganz zu schweigen von den Rechtsabbiegern, die keinen Gedanken daran verschwenden mögen, dass an der Beifahrerseite vielleicht grad ein Radfahrer sein könnte, der trotz dessen vorfahrtsberechtigt geradeaus weiter fahren möchte.
Der Stadt-Radfahrer, ein besonders verwundbarer Einzelkämpfer.
Doch es geht auch anders.
Denn eine Radlergruppe wird zum einen von den anderen Verkehrsteilnehmern besser
wahrgenommen und im Verband fährt es sich auch deutlich geschützter.
Eine Fahrradtour unter seinesgleichen durch die Straubinger City.
076
Einmal Sattelschlepper sein
Zweiter Radl-Flashmob nach der “Critical-Mass”-Idee bekommt Lob von der Polizei.
Zugegeben, für Alltagsradler, die in der Stadt von motorisierten Verkehrsteilnehmern regelmäßig ausgebremst,- geschnitten,- oder von Rechtsabbiegern gerne auch mal übersehen werden, ist es schon ein erhebendes Gefühl, zur Hauptverkehrszeit auf Hauptstraßen mitten durch die Straubinger City zu radeln.
Doch Genugtuung ist gar nicht das Ziel des Radl-Flashmob, der ab Juni 2018 jeden zweiten
Donnerstag im Monat für etwa eine Stunde durch Straubing rollt.
“Wir Radlfahrer sind eben auch noch da, und möchten anhand unserer konzentrierten
Anhäufung auf unsere Belange aufmerksam machen.” So der einhellige Tenor aus der Gruppe.
077
Mit Bus und Bahn kommt man ebenfalls voran
Den Wanderurlaub statt dem Auto mit den öffentlichen Verkehrsmitteln zu organisieren
ist für Naturverbundene jedenfalls die klimafreundlichere und entspanntere Alternative.
Von Straubing aus mit einem kombinierten Anreiseweg per Bahn und Bus nach Hinterstein
ins Oberallgäu
Das Quartier am Prinz-Luitpold-Haus in den Allgäuer Alpen und eine Tour zum
Gipfelplateau am Hochvogel. Eine ausführliche Anreise- und Tourenbeschreibung:
078
Dieselfahrverbote:
Luftreinhaltung in Ballungsgebieten
Die Motoren sind nicht das einzige Problem
Selbst, wenn nur abgasfreie Elektroautos durch unserer Städte fahren würden,
ändert sich kaum etwas an der Feinstaubbelastung der Atemluft. Der Abrieb von Bremsen,
Reifen und deren Wiederaufwirbelung gilt beim E-Auto genauso,wie bei den Fahrzeugen mit Verbrennungsmotor.
079
Na dann auch weiterhin mit Vollgas dahinbrettern.
Nach mehrjähriger Abstinenz war die Stadt Straubing am 19. und 20. Oktober 2018
mit dem Fahrerlager am Hagen und der Siegerehrung am Theresienplatz im Stadtzentrum
wieder niederbayerischer Hotspot des sogenannten Motor”sport”geschehens.
Dem Fazit aus dem Straubinger Rathaus und dem Landratsamt zufolge war die Veranstaltung
ein voller Erfolg und die richtige Entscheidung, die 3-Städte-Rallye wieder nach Straubing
zu holen.
080
(S)Eine “grüne Welt”, auf der alles, was auf ihr geschieht, dem Untergang geweiht ist.
In Bezug auf den Leserbrief: ”Wenn Ideologie Tatsachen verdrängt” von Hans Ritt
vom 6. November 2018 in der Straubinger Rundschau.
 
081
exit  Für eine Woche das Auto Zuhause stehen lassen - Ein Experiment
Was macht es eigentlich so schwierig, statt dem Auto wahlweise auf alternative
Verkehrsträger umzusteigen? Sicherlich hat der Umstand, einfach ins Auto
einzusteigen und spontan losfahren zu können, egal wo hin, vieles bei unseren
täglichen Verpflichtungen erleichtert.
Oftmals ist es aber auch nur die Bequemlichkeit, die uns daran hindert, andere
Möglichkeiten der Mobilität in Anspruch zu nehmen. SWR-Odysso geht der Frage
ganz praktisch nach. Eine fünfköpfige Familie aus Karlsruhe wagt das Abenteuer.
Eine Woche lang für die alltäglichen Wegstrecken ohne Auto!

Film

082
Sorgenfrei durchatmen
Wer in einer Stadt wohnt oder arbeitet, der kann dort in seinem unmittelbaren Lebensumfeld
keine frische Waldluft oder gar die Ruhe wie an einer abgelegenen Berghütte erwarten.
Doch vor gesundheitsgefährdenden (Verkehrs)Emissionen geschützt statt belastet zu werden,
das muss aber drin sein.
Atemmasken für Radfahrer und Fußgänger sind deshalb keine Lösung.
Deutschland braucht die Verkehrswende für saubere Atemluft in lebenswerten Städten.
Und zwar jetzt.
Artikel-Quelle: [ https://www.vcd.org ]  VCD Verkehrswende Blog  -  Autorin: Valeska Zepp
083
Eine zur Besorgnis erregenden und zerstörerische Erfolgsgeschichte
Existiert der vor allem aus Wissenschaft und Forschung proklamierte Klimawandel
tatsächlich? Wenn ja, befinden wir uns heute bereits am Anfang gravierender
Klimaveränderungen, die uns mittelfristig alle existentiell bedrohen werden?
Sind wir Menschen für diesen raschen Wandel maßgeblich verantwortlich?
 
Die Skeptiker unter uns halten die ganze Diskussion darüber für eine aufgeblähte
Verschwörung, um das heimische Wirtschaftswachstum mitsamt der beispiellosen
Möglichkeiten unserer liberalen Gesellschaftsform zu Grunde zu richten.
Ein Erklärungsversuch.
084
Füße, Fahrrad, Bus und Bahn
Lebenswerte Stadt, gesunde Luft, schöne öffentliche Plätze, mehr Bewegung, Klimaschutz
und mehr Flächengerechtigkeit. Wenn wir möchten, dass unsere Metropolen nach Jahren  fehlgeleiteter Verkehrspolitik wieder näher an diese Ideale heranrücken, dann wird es ohne einem grundlegenden Umdenken bisheriger Mobilitätsgewohnheiten wohl kaum zu bewerkstelligen sein.
Verantwortungs- und Umweltbewusst unterwegs zu sein, muss nicht nur im Stadtverkehr, sondern kann auch bei Unternehmungen weit außerhalb der Stadtgrenze mit einem Mehrwert an Flexibilität behaftet sein.

 

Album:
Eine Schneeschuhwanderung in den Hochlagen des Bayerischen Waldes organisieren.
An- und Abreise mit dem Öffentlichen Personen-Nahverkehr.       31 Fotos
Zum Vor- und Zurückblättern bitte auf den rechten oder linken Bildrand klicken!

Foto

 
 
 
>Hier<  geht’s zur Beiträge-Seite: [5]